«Plan für Bern - 10 Punkte für den Kanton»

| Mo, 12. Mär. 2018

BURGDORF: Die Regierungsratskandidaten der Rot-Grünen, Allemann, Häsler, Ammann und Gagnebin, waren am 10. März auf Emmental-Tour. Evi Allemann und Christophe Gagnebin, SP, machten Halt in Burgdorf. ra  

Am 25. März 2018 entscheiden wir Wähler/innen, wie es im Kanton Bern weitergeht. Unter dem Slogan «Plan für Bern – 10 Punkte für den Kanton» geben die Regierungsratskandidaten Evi Allemann, SP, Christine Häsler, Grüne, Christoph Ammann, SP (bisher), und Christophe Gagnebin, SP, zehn Schwerpunktthemen bekannt. «Gemeinsam wollen wir die Mehrheit im Regierungsrat zurückerobern. Wir stehen ein für ein ökologisches und soziales Bern.» Ein sicheres Sozialnetz, eine gute Gesundheitsversorgung, gezielte Investitionen in Innovation und Forschung, ein sinnvoller Ausbau des öffentlichen Verkehrs, erneuerbare Energien und eine gute Bildung sind ihnen besonders wichtig. Auf ihrer «Tour de Berne» respektive «Tour d’Emmental» machten Evi Allemann, Bern, Mutter von zwei Kindern, Nationalrätin und Juristin, sowie Chris­tophe Gagnebin, Tramelan, Berufsschullehrer, Historiker und Gemeinderat, am vergangenen Samstag Halt in Burgdorf. Christine Häsler und Chris­toph Ammann durchliefen leicht zeitverschoben gleichentags in Langnau i. E.
ein ähnliches Programm.

Stiftung intact mit besonderer Erwähnung
«Armut statt Arme bekämpfen». Punkt 6 auf erwähntem «Plan für Bern» lautet: «Menschen in schwierigen Lebenslagen benötigen die Unterstützung von sozialen Institutionen und der Gesellschaft. Beispiele: Stiftung intact Burgdorf und Behindertenwerkstätte Madiswil.» Theo­phil Bucher, Grünen-Gemeinderat und Geschäftsleitungsmitglied der Stiftung intact, Burgdorf, der die Begrüssungsrede für die zwei Regierungsratskandidaten beim Bahnhof Burgdorf respektive bei der Velostation hielt, zeigte sich erfreut über die besondere Erwähnung auf dem Wahl-Flyer. Oliver Egloff, Leiter der Mobilitätszentrale, einem der zehn Bereiche der Stiftung intact, klärte Allemann und Gagnebin über die Dienstleistungen der Stiftung intact auf. Mittels zwei Cargo-Velos (die jüngste Dienstleistung der Stiftung – seit 2017) für die prominenten Gäste und zahlreicher weiterer Privatvelos ging es via «Velohochstrasse» ins Schlossmattquartier, wo die Gruppe von Beat Ritler, Geschäftsleiter Solarstadt Burgdorf AG, empfangen und mit News eingedeckt wurde. «Mit einem Lieferauftrag für Sie beide», gemeint waren Evi Allemann und Christophe Gagnebin, ging die Fahrt weiter zum «Milano Nord», wo ein Apéro auf alle Teilnehmenden wartete.

Barbara Schwarzwald

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses