banner

Vielbeachtete «Ehre, wem Ehre gebührt»

| Di, 19. Jan. 2016

OBERBURG: Zum 19. Mal verlieh die Gemeinde Oberburg Ehrenurkunden. Die «Ehre, wem Ehre gebührt», wurde dieses Jahr Alena Sommer, Leonie, Nina und Saskja Buri, Matthias Moule, Irina Beutler, dem OK Dorffest Oberburg und der Partyband Tornados zuteil. sim

20 Jahre sind vergangen, seit in Oberburg erstmals Personen und Vereine geehrt wurden, die den Namen des Dorfes positiv bekannt gemacht haben. Über 66 Ehrenurkunden wurden während dieser Zeit überreicht. Am vergangenen Sonntag wurden sechs weitere Ehrungen vorgenommen. Geehrt wurden dieses Mal Alena Sommer, die Schwestern Leonie, Nina und Saskja Buri, Matthias Moule, Irina Beutler, das OK Dorffest Oberburg und die Partyband Tornados.
«Geehrt werden natürliche und juris­tische Personen, welche im Namen von Oberburg oder für die Gemeinde Oberburg eine aussergewöhnliche Leistung/Grosstat erbringen. Die zu Ehrenden müssen nicht zwingend in Oberburg ansässig sein», heisst es in den Bestimmungen der Kulturkommission Oberburg (KUKO), welche die «Ehre, wem Ehre gebührt» jeweils organisiert. In die diesjährigen Ehrungen teilten sich Walter Bauen (KUKO-Vizepräsident), Beat Krähenbühl und Patrick Zimmer, mit Unterstützung von Andrea Klötzli und Hansjürg Wiedmer.

Vielerlei Verdienste um das Gemeinwohl
Die 12-jährige Kunstturnerin Alena Sommer belegte an der Schweizermeis­terschaft den 3. Platz in der Kategorie P4 Mannschaften mit dem Team Bern sowie den 6. Platz Einzel bis 14-Jährige. Ihr Ziel: Sie möchte den Sprung ins Junioren-Kader und nach Magglingen schaffen, wo sie dann bei der Elite mitmischen und an internationalen Wettkämpfen teilnehmen könnte.

Saskja (16), Nina (14) und Leonie (12) Buri sind nicht nur begeisterte Sportlerinnen, sondern auch begnadete Schwyzerörgeli-Spielerinnen. Neben Auftritten an der BEA, an der Vollmond-Nacht auf dem Gurten oder bei Veranstaltungen von Emmental Tourismus belegten sie am Schweizer Folk­lore-Nachwuchs-Wettbewerb 2015 den hervorragenden 2. Rang.

Die Freude zu seinem Beruf stellte der 20-jährige Gebäudetechniker Matthias Moule auf besondere Art unter Beweis. Seine hervorragende Note an der Lehrabschlussprüfung ermöglichte ihm die Teilnahme an der Berufs-Schweizermeisterschaft in Fribourg. Hier durfte er sich als Schweizermeister Gebäudetechnik, Fachrichtung Lüftung, feiern lassen.

Seit dem Kindergarten ist Irina Beutler (19) eine begeisterte Karatekämpferin. Mit viel Ausdauer, Hartnäckigkeit und Hang zum Perfektionismus hat sie sich weit nach oben gearbeitet. An den JSKA-Europameisterschaften 2015 in Glasgow wurde sie vierfache Europameisterin, und zwar je im Einzel Kata und Kumite sowie im Team Kata und Kumite.

In bester Erinnerung geblieben ist das tolle Dorffest, welches vom 13. bis 15. Juni 2014 in Oberburg stattfand. 45 Märitstände, Bobby-Car-Rennen, Vorführungen von Dorfvereinen oder der legendäre Umzug zählten zu dessen Höhepunkten. Möglich machte dies das engagierte OK Dorffest. Für ihren grossen Einsatz durften die neun Vorstandsmitglieder eine Urkunde entgegennehmen.

Seit 40 Jahren wirbeln die Tornados über die Bühnen der Region und sorgen mit ihrer Tanzmusik für Stimmung und Unterhaltung, seit 20 Jahren sind sie in Oberburg fest verankert. Die fünf Musiker wurden für ihr grossartiges musikalisches Schaffen geehrt – und in der Hoffnung, dass sie auch weiterhin musikalisch für viel Furore sorgen werden.

«Meldet uns Mitbürger, welche sich in besonderer Weise für das Gemeinwohl einsetzen», appellierte Walter Bauen an die Anwesenden, denn: «Geehrt werden kann nur, wer der KUKO gemeldet und vom Gemeinderat und der KUKO nominiert wird…» In die musikalisch-mitreissende Umrahmung teilten sich die Buri-Schwestern sowie die Tornados. Bei einem leckeren Apéro liessen alle Anwesenden die diesjährigen Ehrungen gemütlich ausklingen.

sim

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Ausnahmesommer 2020?

Burgdorf: Passanten und Passantinnen verglichen den Sommer 2020 mit vergangenen Sommern. Ihre Einstellungen zum Thema Ferien und Corona waren unterschiedlich. Einigkeit zeigten sie darin, dass die Schweiz einmalige Reisemöglichkeiten bietet. hkb