banner

Urs Bärchtold wird Direktor des SFV

| Sa, 09. Apr. 2016

BURGDORF / REGION: Der 38-jährige Burgdorfer Urs Bächtold wurde vom Zentralvorstand des Schweizerischen Feuerwehrverbandes (SFV) zum künftigen Direktor des Verbandes gewählt. red

Der 38-jährige Burgdorfer Urs Bächtold wurde vom Zentralvorstand des Schweizerischen Feuerwehrverbandes SFV zum künftigen Direktor des Verbandes gewählt. Bächtold leis-tet aktiven Dienst bei der Sonderstützpunktfeuerwehr Burgdorf als Offizier und Einsatzleiter und wird diese Aufgabe auch weiterhin wahrnehmen.

Der bisherige Direktor Robert Schmidli geht Ende Jahr in den Ruhestand. Damit ergab sich die Gelegenheit, an der Spitze des SFV, dem alle 90 000 Feuerwehrleute der Schweiz – Milizer und Profis – angeschlossen sind, einen echten Generationswechsel vorzunehmen. Ausserdem hatte die Spitze des SFV so die Möglichkeit, einen Kandidaten aus den eigenen Reihen auszuwählen, denn Bächtold ist seit 2014 Leiter der Abteilung Ausbildung des SFV. Damals nahm man einen eher ungewöhnlichen Schritt vor, denn Bächtold wechselte von der strategischen Ebene «hinunter» in die operative Ebene. Ein Jahr zuvor, also 2013, war er in den Zentralvorstand des SFV gewählt worden, der für die strategische Führung des SFV verantwortlich ist.

Bächtold trägt als künftiger Direktor des SFV die Verantwortung für die gesamten operativen Tätigkeiten des SFV. Der Schwerpunkt dabei ist die Aus- und Weiterbildung von Feuerwehrleuten – der SFV hat im Jahr 2015 in 74 Kursen rund 1600 Feuerwehrleute ausgebildet. Darüber hinaus unterstehen dem Direktor die Abteilungen Finanzen, Fachtechnik und die Abteilung 118-swissfire, die monatlich eine Feuerwehrfachzeitschrift herausgibt.

Urs Bächtold, heute Familienvater mit zwei Kindern, ist bereits mit dem Feuerwehrvirus auf die Welt gekommen, denn schon sein Vater war Feuerwehrkommandant und Feuerwehrinspektor. Der kleine Urs kam so früh mit Feuerwehrkursen und abgebrannten Bauernhäusern in Kontakt. Seine Feuerwehrlaufbahn begann er 1997 bei der Feuerwehr Koppigen und wurde dort im Jahr 2002 zum Offizier befördert. 2004 wechselte er in die Feuerwehr Burgdorf. Bächtold ist – und bleibt auch als Direktor des SFV – Offizier und Einsatzleiter bei der Feuerwehr Burgdorf. Als Einsatzleiter leistet er regelmässig Pikettdienst. Das führt zur Tatsache, dass er mit über 450 Einsätzen über eine hohe Praxiserfahrung verfügt. Diese enge Verbindung zum Feuerwehralltag wirkt sich im Gegenzug natürlich sehr positiv auf seine Arbeit beim SFV aus, denn das Ziel des Verbandes ist, den Feuerwehrangehörigen eine möglichst praxisnahe Ausbildung zu vermitteln.

Bächtold, der während seiner Feuerwehrlaufbahn auch die notwendigen Feuerwehr-Instruktorenkurse besucht hat, ist ausserdem für die GVB, also für die Feuerwehren des Kantons Bern, als Klassenlehrer und Kursleiter tätig und seit 2013 bekleidet er die Funktion des Fachverantwortlichen für Elementar-ereignisse im Kanton Bern.

Beruflich ist Urs Bächtold gelernter Käser und hat das Ingenieur-Diplom FH in Lebensmitteltechnologie erworben. Nach seiner Karriere in der Lebensmittelbranche entschloss er sich für einen eher ungewöhnlichen Berufswechsel und liess sich zum evangelischen Pfarrer ausbilden. Doch es gibt im Lebenslauf des künftigen Direktors noch einige andere Besonderheiten. So hat er während zweier Jahre als Entwicklungshelfer in Nordkorea zahlreichen Menschen das Käsen beigebracht. Für das Schweizerische-Katastrophenhilfe-Korps leistete er zudem mehrere Auslandeinsätze, unter anderem 1999 nach dem Erdbeben in der Türkei. Des Weiteren war er im Militär Kommandant einer Rettungskompanie und von 2007 bis 2011 Kommandant der Brass Band des Schweizer Armeespiels.

zvg

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Die Mountain-Biker 60+ sind wieder unterwegs

BURGDORF: Trotz wolkenverhangenem Himmel und kräftiger Bise waren die Burgdorfer-Biker 60+ wieder unterwegs. Eingeteilt in drei Leistungsgruppen erkundeten sie die Wyynigen-Berge rund um den Oberbühlchnubel. rst.