Spektakuläre Kämpfe voller Spannung und Dramatik

| Mo, 13. Aug. 2018

UTZENSTORF: Am Bernisch Kantonalen Schwingfest in Utzenstorf setzte sich am vergangenen Sonntag Kilian Wenger, der König von 2010, im Schlussgang gegen Remo Käser durch. red

Das Bernisch Kantonale Schwingfest in Utzenstorf fand unter idealen Bedingungen statt. Bei prächtigem Sommerwetter verfolgten am vergangenen Sonntag rund 11 200 Zuschauerinnen und Zuschauer die mitreissenden Kämpfe in der Gotthelf-Arena. Die 150 Athleten zeigten allesamt Schwing­sport vom Feinsten: Sie lieferten sich spektakuläre Duelle voller Spannung, Dramatik und Emotionen. Im Schlussgang standen sich der 28-jährige Kilian Wenger und der 21 Jahre junge Lokalmatador Remo Käser im Sägemehl gegenüber. Käser ging sofort in die Offensive, wurde von König Wenger allerdings geschickt gekontert und in eine aussichtslose Lage gebracht, aus der er sich nicht mehr befreien konnte. Nach zwei Minuten ballte Wenger schliesslich die Faust zum verdienten Sieg. Der Titelverteidiger präsentierte sich in Topform und bezwang auf dem Weg zum Schlussgang Simon Röthlisberger, Christian Gerber, Michael Wiget und Reto Nötzli. Einzig gegen den 18-jährigen Fabian Staudenmann fand er kein Erfolgsrezept und musste sich mit einem «Gestellten» zufriedengeben.

«Für mich war es ein ganz spezielles Fest»
Remo Käser belegte letztlich auf der Schlussrangliste zusammen mit Florian Gnägi und Lukas Renfer sowie den Gästen Nick Alpiger aus Lenzburg und dem Freiburger Lario Kramer den vierten Rang. «Für mich war es ein ganz spezielles Fest», erklärte er gegenüber der Zeitung «D’REGION». «Vor heimischem Publikum anzutreten ist ein ganz besonderes Gefühl. Ich genoss die einzigartige Atmosphäre und bin mit meiner Leistung äusserst zufrieden. Im Schlussgang versuchte ich früh anzugreifen und ging vielleicht zu ungeduldig vor. Kilian Wenger nutzte dies eiskalt und routiniert aus, sodass es für mich kein Entrinnen mehr gab.» Käser bodigte während des Fests Heinz Habegger, Michael Leuenberger, Adrian Klossner und den unbequemen Willy Graber und stellte einzig gegen Daniel Bösch im ersten Gang.

Bärenstarker Stucki
Bärenstark agierte auch der zweitplatzierte Christian Stucki, der fünf Gänge für sich entschied und nur ein Unentschieden hinnehmen musste. Wäre es im Schlussgang zu einem «Gestellten» gekommen, hätte ihm der Festsieg gehört. Platz drei erkämpften sich der Rüegsauer Matthias Aeschbacher und Thomas Sempach aus Heimen­schwand. Insgesamt dominierten die Berner das Geschehen – von den acht Gästen gewannen lediglich drei einen Kranz.

Zahlreiche Höhepunkte
Neben den sportlichen Kämpfen begeisterte auch der feierliche Festakt. Die Verabschiedung von Matthias Sempach, der seine Karriere als Aktivschwinger beendete, sorgte zudem für emotionale Momente, als er die Schwingerhosen offiziell an den Nagel hängte.
Das Bernisch Kantonale Schwingfest bot aber auch abseits des Sägemehls zahlreiche Attraktionen und Höhepunkte. Selbstverständlich durfte auch das Steinstossen, das neben dem Schwingen und Hornussen zu den Nationalspielen gehört, nicht fehlen. Die Unterhaltungsabende am Freitag- und Samstagabend zogen das Publikum in Scharen an. Grosser Beliebtheit erfreute sich auch der Familientag der BEKB.
Dem OK ist es gelungen, in Utzenstorf ein würdiges Fest auf die Beine zu stellen, das allen Besucherinnen und Besuchern noch lange in bester Erinnerung bleiben wird. Insgesamt hielten sich an den drei Festtagen rund 21 000 Zuschauer auf dem Festgelände auf.

Markus Hofer

Bildergalerie unter www.dregion.ch/photos/bernisch-kantonales-schwingfest-utzenstorf

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Viele Besucher/innen an der glutschtigen «Bedli-Metzgete»

ERSIGEN: Ein üppiges Buffet mit vielerlei Leckereien und lüpfige Örgelimusik vom Schwyzerögeli-Quartett Ersigen prägten auch diesmal die traditionellen «Bedli-Metzgete» im Restaurant / Hotel Rudswilbad in Ersigen. Es war ein Genuss für alle «Metzgete»-Fans. sim