Matthias Aeschbacher gewinnt auf der Lueg

| Di, 11. Sep. 2018

KALTACKER: Matthias Aeschbacher aus Rüegsauschachen, vom Schwingklub Sumiswald, konnte den Sieg vom Vorjahr an seinem Heimfest auf der Lueg wiederholen. Er gewann den Schlussgang gegen Simon Mathys mit einem inneren Haken und Nachdrücken nach 5 Minuten und 49 Sekunden.

Für den 26-jährigen Sieger Matthias Aeschbacher war es das letzte Fest in der Saison 2018. «Für die nächste Saison ist das Ziel sicher das Eidgenössische in Zug.» Dort will er als der beste Nicht-Eidgenosse des Jahres 2018 den Kranz holen. «Es war sehr schön, die Saison mit einem Sieg auf der Lueg abzuschliessen und den Vorjahressieg zu wiederholen. Ein Abschluss wie man es sich wünscht. Gegen meinen Schlussgang-Gegner Simon Mathys habe ich schon öfters geschwungen und auch schon verloren. Ich wusste von seinen Stärken. Im Hinterkopf war sicher auch der Gedanke, dass bei einem Gestellten mein Klub­kollege Patrick Schenk den Sieg erben würde, das machte es ein wenig leichter. Trotzdem, ich wollte den Kampf und das Fest gewinnen.»
Die beiden Schlussgang-Widersacher waren sich bereits beim Anschwingen ein erstes Mal gegenübergestanden, mit demselben Ausgang. Im dritten Gang stellte Aeschbacher gegen den Eidgenossen Dominik Schneider, sodass es vor dem Mittag zu einem allgemeinen Zusammenschluss kam. Kein Schwinger hatte beim Mittagessen alle Kämpfe gewonnen. Mitfavorit Curdin Orlik war zu diesem Zeitpunkt nach zwei Gestellten gegen Adrian Gäggeler  und den späteren Sieger der Nachwuchswertung des Lueg-Cup Dominik Gasser bereits aus der Entscheidung gefallen. Patrick Schenk beendete mit einem Sieg gegen Domenik Schneider im fünften Gang die Hoffnungen der Ottenberger Gäste, den Muni von der Lueg ins Thurgau zu entführen. Schenk selbst war durch eine Niederlage im Anschwingen gegen Curdin Orlik etwas ins Hintertreffen geraten und konnte sich auch nach fünf Siegen in Folge nur noch auf den zweiten Platz hinter seinem Klubkameraden Aeschbacher vorarbeiten.
Die Mannschaftswertung des Oberaargauischen Lueg-Cup 2018 ging an den Schwingklub Siehen. Die Emmentaler gewannen mit einem Total von 674.25 Punkten vor den fast gleichauf liegenden Klubs aus Herzogenbuchsee mit 667.50 und Langenthal mit 667.25 Punkten. Der SK Kirchberg als langjähriger Dominator des Cups musste sich mit dem vierten Rang begnügen.
Die Nachwuchswertung des Lueg-Cup (Jahrgänge 1999 – 2008) gewann der für den Schwingklub Siehen kämpfende Dominik Gasser aus Eggiwil. Zweiter wurde sein Vereinskollege Marcel Stucki aus Röthenbach vor dem Melchnauer Severin Staub.
Der Wettkampf im Steinstossen wurde mit der knappsten aller Entscheidungen von einem Zentimeter zugunsten von Martin Jakober, Stalden, mit 3,17 Meter, vor Daniel Strähl, Amsoldingen, mit 3,16 Meter beendet. Dritter wurde David Sampt, Bigenthal, mit einer Weite von 3,09 Meter.

Rolf Knuchel

 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Traditionelles Fischessen

RÜEGSAUSCHACHEN: Zum 15. Mal in Folge lud der Damenturnverein (DTV) Hasle-Rüegsau zum Fischessen in die Aula der Schulanlage in Rüegsauschachen ein. Die Beliebtheit und Kundentreue reflektierte in der überaus grossen Besucherzahl. smo