banner

«Bienvenue chez libelle»

| Di, 30. Okt. 2018

RÜEGSAUSCHACHEN: Selina Valentina Müller eröffnete ihre verwunschene Blumenwerkstatt «Libelle». mwb

An der Lützelflühstrasse 64 in Rüegsauschachen befindet sich ein ehemaliger Käsekeller, welchen Selina Valentina Müller zu ihrer Blumenwerkstatt umfunktioniert hat. Jungunternehmerin Müller erfüllte sich mit 28 Jahren den Wunsch, ihrer kreativen Leidenschaft nachzugehen und eine Blumenwerkstatt zu eröffnen. Das kleine Reich aus Lehm und Sandstein bietet ein optimales Klima sowohl für die Blumen als auch für die südländischen Pflanzen wie Sukkulenten und Kakteen. Die mit einer grossen gusseisernen Libelle geschmückte Eingangstür führt in die «Libelle». Im marokkanisch inspirierten Lokal herrscht ein warmes Licht, das die Schönheit der Gestecke, Sträusse und Kränze erst richtig zur Geltung bringt. Über Jahre hinweg sorgsam durch Müller ausgewählte Möbelstücke hauchen den Räumen ein Wohlfühlambiente ein.

Liebe und Schönheit
Das Symbol der Libelle als Krafttier wählte die in der «Chuderglungge» aufgewachsene Selina Valentina Müller, weil sich das Lebewesen von der Raupe zum anmutigen Tier entwickelt. So sollen sich die Kundinnen und Kunden in der Blumenwerkstatt verwandeln. Und in Zukunft dank der Ideen Müllers auch das Geschäft. «Das Wort ‹Libelle›», so Müller, «vereint die Worte Liebe und Schönheit.» Die Liebe zum Detail findet sich einerseits in den Kreationen Müllers, andererseits in der Unterstützung, welche sie durch ihr privates Umfeld erlebt hat. Das Element der Schönheit findet sich in den Wildblumen, welche Müller an der Blumenbörse der Region findet, und den liebevoll ausgesuchten Pflanzen. Die verwunschene Blumenwerkstatt ist jeweils dienstags bis samstags geöffnet, mehr Informationen gibt es unter www.libelle.li.

mwb

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Ausnahmesommer 2020?

Burgdorf: Passanten und Passantinnen verglichen den Sommer 2020 mit vergangenen Sommern. Ihre Einstellungen zum Thema Ferien und Corona waren unterschiedlich. Einigkeit zeigten sie darin, dass die Schweiz einmalige Reisemöglichkeiten bietet. hkb