banner

«Musizieren ist das schönste Hobby der Welt»

| Di, 25. Feb. 2020

BURGDORF: Im Interview mit der Zeitung «D’REGION» spricht der 38-jährige Musikpädagoge Christoph Schnyder, der vor rund einem Jahr die Leitung der Musikschule Region Burgdorf übernommen hat, über die Vorteile des Musizierens, Herausforderungen der Musikschule und über die Highlights des Jahres. zvg

«D’REGION»: Wie haben Sie Ihr erstes Jahr an der Musikschule Region Burgdorf erlebt?
Christoph Schnyder: Es war ein sehr spannendes und herausforderndes Jahr. Im Vergleich zur Musikschule Sumiswald, die ich davor geleitet habe, haben wir hier ein eigenes Schulgebäude. So begegne ich oft Lehrpersonen, Schülerinnen und Schülern, Eltern und Mitarbeitenden. Diesen Kontakt geniesse ich sehr und er führt immer wieder zu wunderbaren Momenten. Das vergangene Jahr war für mich vor allem eine Zeit des Kennenlernens und des Vertrautmachens mit den Menschen, Prozessen und Abläufen. Die Arbeit bereitet mir nach wie vor grosse Freude und ich schätze die thematische Vielfältigkeit.

«D’REGION»: Was für Neuerungen haben Sie in diesem Jahr in der Musikschule eingeführt?
Christoph Schnyder: Mit einem Newsletter haben wir eine neue Form der Kommunikation und einen neuen Werbekanal geschaffen. Weitere Neuerungen und Anpassungen im Rahmen unseres Auftrittes nach aussen sind noch im Gange, man darf gespannt sein. Generell gilt aber: «Bewährtes, das gut funktioniert, muss nicht geändert werden.»

«D’REGION»: Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, sich selbst, etwa über das Internet oder mit speziellen Programmen, ein Instrument beizubringen. Warum sollte man trotzdem nicht auf die Musikschule verzichten?
Christoph Schnyder: Unsere Lehrpersonen sind professionell ausgebildete Pädagogen. Sie vermitteln nicht nur das Wissen, wie man ein Instrument spielt, sondern begleiten auch in
diesem Prozess des Lernens und Wachsens. Es entsteht eine Beziehung zwischen Lehrperson und Musikschüler, die sich über Jahre entwickelt. Auch kann man sich im Internet nicht immer sicher sein, ob alles wirklich richtig vermittelt wird. Programme können sicher unterstützend wirken, aber professionellen Musikunterricht nicht ersetzen.

«D’REGION»: Was hat das Musizieren alles für Vorteile?
Christoph Schnyder: Studien haben aufgezeigt, dass sich aktives Musizieren positiv auf die Entwicklung eines Menschen, egal welchen Alters, auswirkt. Es fördert die Kreativität, verbessert die Konzentrationsfähigkeit und die Gedächtnisleistung, kann Spannungen abbauen und vieles mehr. Und natürlich ist Musizieren das schönste Hobby der Welt!

«D’REGION»: Was für Instrumente sind zurzeit besonders beliebt? Und was für aussergewöhnliche Instrumente werden an der Musikschule Region Burgdorf angeboten?
Christoph Schnyder: Zu unseren «Dauerbrennern» gehören nach wie vor Klavier, Gitarre, Schlagzeug, Violine und das Schwyzerörgeli. Bei besonderen Instrumenten denke ich etwa an das Alphorn oder das Fagott. Auch Orgel kann man bei uns lernen, die in der Stadtkirche Burgdorf gespielt wird! Bei speziellen Wünschen darf man sich gerne an uns wenden. So spielt zurzeit ein Musikschüler eine Gambe (Viola da gamba), da wir das Glück haben, dass sich eine Lehrperson auf historische Instrumente spezialisiert hat und dieses Instrument auch spielt.

«D’REGION»: Im letzten Jahr fand in Burgdorf das Schweizer Jugendmusikfest statt. Was für eine Wirkkraft hat ein solcher Grossanlass?
Christoph Schnyder: Das Schweizer Jugendmusikfest 2019 war ein Anlass, der der ganzen Schweiz gezeigt hat, wie aktiv die junge Blasmusikszene ist. Neben dem Musizieren als wunderbares Hobby ist es auch ein gemeinschaftliches Erlebnis, das die Teilnehmenden sicher ihr ganzes Leben begleitet. Wir pflegen mehr Kontakte zu regionalen Vereinen, was wir sehr begrüssen.

«D’REGION»: Was für Highlights stehen dieses Jahr für die Musikschule Burgdorf an?
Christoph Schnyder: Dieses Jahr stehen viele spannende Veranstaltungen auf dem Programm. Anfang Februar hat mit dem «Saitenzirkus» bereits eine Kooperation mit der Tanz- und Theaterschule Burgdorf stattgefunden. Im April ist die Musikschule an der musikalischen Umrahmung des Schlossfestes beteiligt. Im Juni findet ein Sommerkonzert und der «Karneval der Tiere» statt. Auch kann ich bereits verraten, dass wir im Advent eine Jazz-Messe für Big Band und Sängerinnen und Sänger planen. Alle unsere Veranstaltungen sind auf der Agenda unserer  Website
www.musikschuleburgdorf.ch zu finden.

«D’REGION»: Was für Herausforderungen warten in der Zukunft noch auf die Musikschule Region Burgdorf?
Christoph Schnyder: Natürlich möchten wir nach wie vor Kinder und Jugendliche fürs aktive Musizieren begeistern. Dies ist herausfordernd mit den vielfältigen Möglichkeiten der heutigen Freizeitgestaltung. Unser Schnupper-Abo bietet jederzeit die Gelegenheit, in die Welt der Musik einzutauchen.

«D’REGION»: Was für ein Instrument spielen Sie selbst und finden  Sie noch genug Zeit zum Spielen?
Christoph Schnyder: Ich habe in der Grundschule in Lyssach mit der Blockflöte und dem Schwyzerörgeli begonnen und habe schliesslich mit der Klarinette mein Instrument gefunden. Ich habe nicht mehr so viel Zeit wie früher, doch ist es für mich immer ein toller Ausgleich zur Büroarbeit. Es stehen in Zukunft einige spannende Projekte an. Das Musizieren bereitet mir nach wie vor grosse Freude.

Interview: David Kocher

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses