Jubiläumsfest und Tag der offenen Tür

| Mi, 11. Mär. 2020

BURGDORF: 10-Jahr-Jubiläum der Begabungs- und Begabtenförderung Volksschule Burgdorf. zvg

Am Dienstag, 25. Februar 2020, am BF-Informations- und Austauschabend eröffnete die erfolgreiche Schweizer Top-Triathletin und mehrfache Weltrekordhalterin Eva Hürlimann einer durchmischten interessierten Gruppe, bestehend aus Eltern, Lehrpersonen, Schulleitungen und Vertretern des öffentlichen Schul- und Gemeindewesens, mit einer eindrücklichen Präsentation die Runde. Sie erzählte über ihren Werdegang und wie sie erst in einem zweiten Anlauf entdeckt hat, welche Talente und besonderen Fähigkeiten in ihr stecken. Sie liebt, was sie tut, und das war für alle spürbar.
Anschliessend beschäftigten sich die Teilnehmer in Workshop-Gruppen mit dem Thema, welche Dinge man mit Freuden tut und welche Faktoren ein Flow-Erlebnis begünstigen. Der Input und die offenen Gespräche bestärkten die Anwesenden, ihre erzieherischen und pädagogischen Aufgaben weiterhin achtsam wahrzunehmen und das Potenzial und die Lernfreude der Kinder und Jugendlichen zu fördern. Denn laut des Schöpfers der Flow-Theorie Mihály Csíkszentmihályi gibt es für den jungen wie für den erwachsenen Menschen kein grösseres Geschenk, als seine Fähigkeiten zu 100 Prozent ausleben zu können.
Die Schulleitung Integration und Besondere Massnahmen der Zentralen Angebote Ruth Hubacher und der Schulinspektor Christoph Joss sprachen dem BF-Team, bestehend aus Christine Guesdon Lüthi, Dalia Holzer-Burgener und Thomas Stuber ihren Dank aus. Durch langjährige Aufbauarbeit und das persönliche Engagement des Teams konnte sich die BF in den verschiedenen Schulhäusern etablieren und die Schulentwicklungsprozesse unterstützen. Die BF-Lehrpersonen sprechen durch ihre niederschwelligen Angebote die Begabungen aller Schülerinnen und Schüler an, und sie bieten auch für ausserordentlich Begabte ein vielfältiges und intensives Förderprogramm. Dies sei eine einzigartige und besondere Blume in der Schullandschaft des Kantons Bern, sagte Schulinspektor Joss. Die wertschätzenden Worte erfüllten das BF-Team mit grosser Freude und sie nahmen die Rosen, übergeben von Ruth Hubacher, gerne entgegen.
Die Schülerinnen und Schüler kamen bei den Jubiläumsaktivitäten auch auf ihre Kosten. Am Mittwoch, 26. Februar 2020, am Tag der offenen Türe besuchten über 60 Personen die Ressourcenräume. Die BF-Schülerinnen und -Schüler hatten für die Besucher anregende Workshops eingerichtet, ganz nach dem Motto: ausprobieren, sein Wissen und Können ausbauen und gemeinsam Freude haben. So verweilte man beim Rubik’s Cube, Speed Stacking, Logo-Entwerfen, 3D-Zeichnen oder beim Schwachstrom-Experimentieren. Man konnte die Jubiläumstorte bestaunen, die frisch aus dem 3-D-Drucker gekommen war, personalisierte Schlüsselanhänger bemalen oder selbst ausgetüftelte Spiele kennenlernen.
Eine besondere Begegnungsmöglichkeit bot sich den jetzigen und ehemaligen BF-Schülerinnen und -Schülern bei den 20-minütigen Talkrunden. Sie sprachen darüber, wie sie die Zeit in der BF erlebten, welche Dinge sie für den weiteren Schulalltag nutzen konnten und in welche Richtung sich die Schule aus ihrer Sicht entwickeln sollte.
Gleichzeitig zur Austauschrunde bekam das Publikum mit, wie der professionelle Live Sketcher Adrian Weber die wichtigsten Aussagen mit ausdruckstarken Zeichnungen auf einem Plakat festhielt.
Die beiden Anlässe wurden mit einem reichlichen Apéro abgerundet und ermöglichten den Teilnehmenden, Anregungen zu sammeln, Spuren zu hinterlassen und sich gut zu vernetzen.
Eindrücke zum 10-Jahr-Jubiläum und zu laufenden Projekten der BF findet man unter bf.schuleburgdorf.ch. zvg

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Ein Leben im paradiesischen Karousades

BURGDORF: Irene Fankhauser hat es gewagt und wanderte vor acht Jahren mit ihrer Familie auf die Insel Korfu aus. Der Wunsch nach einem radikalen Tapetenwechsel bewog die Familie damals zur Auswanderung. Für Irene Fankhauser kommt eine Rückkehr in die Schweiz nicht mehr in Frage. krb